URL: http://www.bernhardpulver.ch/index.php?de_gruene-politik-im-regierungsrat


Grüne Politik

Ich bin seit langer Zeit Mitglied der Grünen. 1983 war ich an den Vorbereitungen zur Gründung einer Grünen Partei in der Schweiz beteiligt, von 19877 bis 1995 war ich der erste Generalsekretär der Schweizer Grünen und von 2006 bis 2018 war ich für die Grünen Mitglied des Berner Regierungsrates.

Die Grünen sind - als Mitglied der europäischen Grünen - Teil einer grenzüberschreitenden Grünen Bewegung. Sie verleihen dem ökologischen Denken in der Politik Gewicht, haben aber eine umfassende Sicht:

Im Zentrum grüner Politik steht die nachhaltige Entwicklung.

Nachhaltige Entwicklung steht für eine auf Langfristigkeit ausgerichtete Politik, die den ökologischen, sozialen, kulturellen und wirtschaftlichen Bedürfnissen der heutigen und der künftigen Generationen gerecht wird. Eine Entwicklung, die auf Dauerhaftigkeit und auf Solidarität ausgerichtet ist und die das weltweite ökologische Gleichgewicht, unsere Lebensgrundlagen und die Vielfalt der natürlichen Umwelt bewahrt.

Nachhaltige Entwicklung heisst zugleich: soziale Politik.

Nachhaltige Entwicklung erfordert auch eine gerechtere Verteilung der vorhandenen Güter zwischen Arm und Reich und zwischen Nord und Süd. Eine Wirtschaftspolitik des "Rechts des Stärkeren", die keine Rücksicht auf sozial Schwächere nimmt, widerspricht diesem Ziel. Soziale Solidarität beinhaltet auch die reale Gleichstellung von Frauen und Männern und den Schutz gesellschaftlicher Minderheiten.

Grüne Politik ist für mich eine liberale, fortschrittliche und weltoffene Politik.

- "Liberal" im ursprünglichen Sinne des Wortes – möglichst freie Entfaltung der Einzelnen und möglichst wenig staatliche Bevormundung – und unter Berücksichtigung ökologischer und sozialer Verantwortung.
- "Fortschrittlich", indem sie gesellschaftliche und kulturelle Weiterentwickung unterstützt und die Vielfalt an Lebensformen begrüsst.
- "Weltoffen", denn sie befürwortet eine Beteiligung der Schweiz an internationaler Zusammenarbeit und an der europäischen Integration.
In diesem Sinne stehe ich ein für "linksliberales" Denken.

Eine verantwortungsvolle Wirtschaftspolitik: Ökologie und Ökonomie

Wir wollen eine florierende und dynamische Wirtschaft in der Schweiz, eine Wirtschaft, die ihre gesellschaftliche und ökologische Verantwortung wahrnimmt. Dazu braucht es viel wirtschaftliche Freiheit und gleichzeitig die nötigen staatlichen Eingriffen. Denn der Markt allein kann nicht alles regeln. So braucht es beispielsweise ökologische, soziale und gesundheitspolitische Leitplanken. Ökonomie und Ökologie sollen Hand in Hand gehen. Wenn sich in wichtigen Fragen Zielkonflikte ergeben, so haben für die Grünen die Anliegen der Ökologie und damit der Zukunft besonderes Gewicht.

Eine pragmatische und positive Politik.

Pragmatisch politisieren heisst, sich immer wieder die Frage stellen: Was ist nötig? Wie ist es umsetzbar? Wie gewinnen wir Lebensqualität? Das Nötige aussprechen, auch wenn es unbeliebt sein mag. Realisierbare Vorschläge zur Umsetzung einbringen.
Positive Politik heisst: Zugleich aufzeigen, dass es nicht um "Verzicht" geht, sondern um ein "Mehr" an Lebensqualität, menschlichem Wohlbefinden und Glück! Der grüne Ansatz ist nicht der moralische Zeigfinger, sondern die Lebensfreude.

Wahlprogramme

►Hier finden Sie mein Wahlprogramm 2014 als PDF

►Hier finden Sie mein Wahlprogramm 2006

►Was wurde beim politischen Programm 2006 umgesetzt? Hier finden Sie eine Bilanz.